Uraltes Koli

Urlaubszentrum und ikonische Nationallandschaft

Mit seiner grandiosen Natur bietet die Koli-Region nicht nur ikonisches „Finnland in Reinform“, sondern ein gut ausgestattetes Urlaubszentrum für das ganze Jahr. Koli ist zugleich die Austragungsstätte für Natur- und Kulturevents, ein urtümliches nordkarelisches Dorf, die Heimat des Nationalparks und das Tor zur Provinz Nordkarelien, das für ihre kulinarischen Spezialitäten, Natur und die fröhlichen Menschen bekannt ist. 

Nationalpark Koli
Die ikonische Nationallandschaft

Die Ansicht von den stattlichen Anhöhen des Koli-Nationalparks gilt als die finnische Landschaft schlechthin.

Der mächtige Pielinen-See, der blaue Himmel und die grünen Wälder ist Finnland, wie man es liebt. Die vor über hundert Jahren als Nationallandschaft bezeichnete Koli-Region zum Symbol des finnischen Nationalgefühls erhobene Koli inspiriert schon seit Generationen Künstler und Volk.

Von Künstlern verewigte Aussichtspunkte, helle Quarzfelsen, der wildromantische Pielinen-See, geschwendete Waldflächen, alte Kulturlandschaften sowie ein vielseitiges Wandernetz und gute Infrastruktur machen Koli zum idealen Reiseziel für Naturliebhaber.  

Das Tor zu Nordkarelien:
Joensuu, Ruunaa-Stromschnellen, Valamo-Kloster...

Von der in der Mitte Nordkareliens gelegenen Koli-Region kommen Sie nach einer Stunde Autofahrt in die frei fließenden Ruunaa-Stromschnellen und zur Blechmusikwoche in Lieksa, nach Ilomantsi, dem an der östlichen Grenze gelegenen Zentrum des russisch-orthodoxen Glaubens, zu den Klöstern in Heinävesi, zu den Ortschaften Juuka, Joensuu, Nurmes oder auch nach Russisch-Karelien, um den östlichen Nachbarn zu besuchen.

Koli ist ein guter Ausgangspunkt für Erkundungstouren in die Nationalparks: neben dem großen Koli-Nationalpark laden die Nationalparks Petkeljärvi, Patvinsuo und Tiilikkajärvi sowie weitere Naturziele der Region zu Tagestouren ein.     

Das älteste Gestein Europas
Die höchste Erhebung vom südlichen Finnland

Vulkane, tropische Pflanzen, Dinosaurier! Wenn wir auf den harten Quarzfelsen von Koli treten, treten wir auf den ältesten Boden Europas. Ein großer Teil der Entwicklungsgeschichte unserer Erde ist im Stein und Felsen konserviert. Koli ist ein geologisch bedeutsames Gebiet, dessen Gestein besonders eindrucksvoll die Entwicklungsgeschichte unserer Erde mit den Bewegungen der Kontinentalplatten, der Entstehung von Faltengebirge und der Erosion während Millionen von Jahren.

Die jetzigen Anhöhen von Koli – die höchsten der südlichen Hälfte Finnlands – sind ein Überbleibsel der Kareliden-Gebirgskette von vor zwei Milliarden Jahren, die einst wie die Alpen heute sich bis zur Höhe von über vier Kilometer erhoben.

Dorfleben in Koli
Zentrum der touristischen Infrastruktur

Koli ist nicht nur eine Sehenswürdigkeit ersten Ranges, sondern auch ein urtümliches Dorf von ca. 250 Einwohnern an der Grenze der Gemeinden Lieksa und Juuka. Das Koli-Dorf hat zwei Sportvereine, mehrere Jagdgesellschaften, einen Dorfladen, der als schönster Finnlands gilt, eine Bücherei, ein Tagesmutterzentrum, ein Heimatmuseum, eine Kirche, Glasfasernetz und eine Gesamtschule für Kinder bis 15 Jahre.  

Ein großer Teil der Einwohner ist direkt oder indirekt im Fremdenverkehr beschäftigt, und Touristen, Zweitwohnbesitzer und die in der Künstlerresidenz tätigen Künstler beleben das Dorf.

Da die gesamte Bevölkerung der Koli-Region vom Fremdenverkehr betroffen ist, wurden für die Entwicklung der Region strategisch-ethische Leitlinien erstellt, die sowohl Touristen, Unternehmer, Bewohner und Behörden miteinbeziehen.



Show your Kli

Verkkopalvelumme käyttää evästeitä, lue lisää. Jatkamalla sivuston selailua hyväksyt evästeiden käytön. [Hyväksyn ehdot]
OK